Studien

2014

Prosensa announces commencement of re-dosing of drisapersen in North America in patients with Duchenne muscular dystrophy

Leiden, The Netherlands, Sept. 17, 2014 (GLOBE NEWSWIRE) -- Prosensa Holding N.V. (NASDAQ: RNA), the biopharmaceutical company focusing on RNA-modulating therapeutics for rare diseases with high unmet need, today announced that a comprehensive program of re-dosing has commenced, with the first patients now re-dosed in the United States. All dosing in the drisapersen clinical program had been placed on hold by GSK on September 20, 2013, upon announcement of the DEMAND III study results.

The re-dosing program in North America will include up to 72 patients across 14 sites who had participated in the drisapersen DEMAND V (Phase II) & DEMAND III (Phase III) studies. Prosensa regained the rights to drisapersen from its previous partner GSK in January 2014, and soon thereafter committed to re-dose patients as quickly as possible, accepting that the transfer of data and clinical materials, and the re-engagement with clinical sites would be a complex process.

"We are very pleased that we have been able to keep our promise to commence re-dosing patients with drisapersen in the third quarter of this year, which is taking a staged approach," said Dr. Giles Campion, Prosensa's Chief Medical Officer. "While we know the wait has been incredibly difficult for the boys (and their families), we have been working diligently on this achievement since regaining the rights to drisapersen and are grateful to all that have helped us in attaining this goal. While today is a major milestone for the Company, it is an even greater one for these first patients and their families, who have been anxiously awaiting drisapersen treatment since dosing was stopped almost one year ago" he added.

Drisapersen is administered subcutaneously, with once weekly dosing. Prosensa is aware of the burden that clinical trials can place on the families, and in this protocol efforts have been made to alleviate burden and facilitate participation.  Prosensa aims to  enable home-dosing where feasible, and cost-free transport with straightforward logistics for clinical centers, through collaboration with Greenphire and the Medical Research Network (MRN).

Greenphire is the industry's leading provider of clinical payment technology and has made its proprietary ClinCard System available for patients in the US and Canada.  The ClinCard system with Travel Module will help Prosensa manage the complex travel arrangements required for the patients involved in this study, which will maintain a truly patient-centric environment. Patients, along with their caregivers and family members, can make use of Greenphire's expert travel services to arrange travel for expected study visits with minimal out-of-pocket costs.  Similarly, Greenphire's logistical support allows clinician investigators to focus their time and attention where it's needed: patient care and study execution.

MRN is the world's leading provider of home healthcare for patients in clinical trials and will be making home-dosing options available to patients in the study.

"Given the weekly dosing regimen for drisapersen and the travel time and costs associated with these, we are pleased to collaborate with both Greenphire and MRN to ease the burden of this process to patients and their families, said Hans Schikan, Prosensa's Chief Executive Officer. "While making treatment options available for DMD patients globally is our number one priority, we also want to do this in a manner that is as seamless as possible for patients and their families."

Prosensa is also in in preparations for similar programs of re-dosing and support for all previously treated drisapersen patients.

In June, Prosensa announced that the United States Food and Drug Administration (FDA) outlined a regulatory path forward for drisapersen, under an accelerated approval pathway, based upon existing data, including the DEMAND II study, which was recently published in the Lancet Neurology. Prosensa remains on track to pursuing regulatory filings for drisapersen, initially in the US and Europe, with an FDA submission planned before the end of the year and an EMA submission shortly thereafter. 

About Prosensa Holding N.V.

Prosensa (NASDAQ: RNA) is a biotechnology company engaged in the discovery and development of RNA-modulating therapeutics for the treatment of genetic disorders. Its primary focus is on rare neuromuscular and neurodegenerative disorders with a large unmet medical need, including Duchenne muscular dystrophy (DMD), Myotonic dystrophy and Huntington's disease.

Prosensa's current portfolio includes six compounds for the treatment of DMD, all of which have received orphan drug status in the United States and the European Union. The compounds use an innovative technique called exon-skipping to provide a personalized medicine approach to treat different populations of DMD patients. www.prosensa.com

About DMD

Duchenne muscular dystrophy (DMD) is a severely debilitating childhood neuromuscular disease that affects up to 1 in 3,500 live male births. This rare disease is caused by mutations in the dystrophin gene, resulting in the absence or defect of the dystrophin protein. As a result, patients suffer from progressive loss of muscle strength, often rendering them wheelchair-bound before the age of 12. Respiratory and cardiac muscle can also be affected by the disease and most patients die in early adulthood due to respiratory and cardiac failure.

About the drisapersen clinical program

Drisapersen induces exon 51 skipping in the dystrophin gene and is intended for up to approximately 13% of all DMD patients. Drisapersen has been granted orphan designation in the European Union, the United States and Japan, and Breakthrough Therapy Designation in the United States.

The overall drisapersen clinical program comprises three double-blind, placebo-controlled studies (DEMANDII/DMD114117, DEMANDV/DMD114876 and DEMANDIII/DMD114044) and two long term open-label extension studies (DMD114673 and DEMAND IV/DMD114349). Over 300 patients have participated in clinical studies of drisapersen at more than 50 trial sites in 25 countries.

About exon skipping

The dystrophin gene is the largest gene in the body, consisting of 79 exons. Exons are small segments of genetic code which, via an intermediate step involving RNA, lead to the assembly of sections of protein. In DMD, when certain exons are mutated/deleted, the RNA cannot be processed past the fault. This prevents the remainder of the exons from being read, resulting in a non-functional dystrophin protein and the severe symptoms of DMD. RNA-based therapeutics, specifically antisense oligonucleotides inducing exon skipping, are currently in development for DMD. These antisense oligonucleotides skip an exon next to, or containing, the fault and thereby correct the RNA processing, enabling the production of a novel, largely functional dystrophin protein. Prosensa's exon skipping technology was licensed from Leiden University Medical Center.

About Greenphire ClinCard System

Greenphire's ClinCard System with Travel Module will help Prosensa manage the complex travel arrangements required for the 72 patients involved in this study and to maintain a truly patient-centric environment. The ClinCard System is a configurable, global web-based technology enabling clinical research sponsors and sites to deliver patient reimbursements in real-time.   Patients, along with their caregivers and family members, can make use of Greenphire's expert travel services to arrange travel for expected study visits with minimal out-of-pocket costs  Similarly, Greenphire's logistical support allows clinician investigators to focus their time and attention where it's needed: patient care and study execution.

www.Greenphire.com

About the Medical Research Network (MRN)

Established in 2006, MRN is the world's leading provider of global home healthcare for patients in clinical trials.  Headquartered in the UK and with a US office in Chicago, MRN is currently offering home healthcare services across 27 countries and continuing to expand.  MRN specialise in complex home healthcare services, focusing heavily on IMP administration (injection/infusion), paediatrics, rare and orphan diseases, and truly global studies; all MRN services are built on robust processes, unique technology innovations, central pharmacy and logistics capability and qualified nursing networks. In 2013 MRN also launched a unique social media driven feasibility tool, MRN-RAPID. By utilising this technology patients can be located both geographically and online, then mapped against site locations and competitive trials, painting a realistic picture of where best to set up clinical trials.

For more information visit www.themrn.co.uk

Forward Looking Statement

This press release contains certain forward-looking statements.  All statements, other than statements of historical facts, contained in this press release, including statements regarding our strategy, future operations, future financial position, future revenues, projected costs, prospects, plans and objectives of management, are forward-looking statements. The words "anticipate," "believe," "estimate," "expect," "intend," "may," "plan," "predict," "project," "target," "potential," "will," "would," "could," "should," "continue," and similar expressions are intended to identify forward-looking statements, although not all forward-looking statements contain these identifying words. Forward-looking statements in this press release include statements around our lead exon-skipping compound, drisapersen and the regulatory review around this program. Actual results may differ materially from those projected or implied in such forward-looking statements.  Such forward-looking information involves risks and uncertainties that could significantly affect expected results.  These risks and uncertainties are discussed in the Company's SEC filings, including, but not limited to, the Company's Form 6-K's and the Company's Annual Report on Form 20-F. In addition, any forward-looking statements represent our views only as of today and should not be relied upon as representing our views as of any subsequent date. While we may elect to update these forward-looking statements at some point in the future, we specifically disclaim any obligation to do so, even if our views change.

CONTACT:
         Prosensa Holding N.V.
         Celia Economides, Senior Director IR & Corporate Communications
         Phone: +1 917 941 9059
         Email: c.economides@prosensa.nl 
Zur Studie (Extern)
2014

Rekrutierung für die Phase 3 ACT-DMD Studie abgeschlossen

Hier könnt ihr die Pressemitteilung von PTC Therapeutics über die Beendigung der Patientenrekrutierung für die Phase 3 ACT-DMD Studie lesen.

Zur Studie (Extern)
2014

Prosensa announces Lancet Neurology publication of an exploratory phase II study (DEMAND II) demonstrating efficacy and safety of drisapersen in patients with Duchenne muscular dystrophy


Leiden, The Netherlands, Sept. 8, 2014 (GLOBE NEWSWIRE) -- LEIDEN, The Netherlands - September 8, 2014 - Prosensa Holding N.V. (NASDAQ: RNA), the biopharmaceutical company focusing on RNA-modulating therapeutics for rare diseases with high unmet need, today announced that the full data from its exploratory, double-blind, placebo-controlled Phase II study (DEMAND II/ DMD114117/ NCT01153932) of drisapersen in patients with Duchenne muscular dystrophy (DMD) have been published in Lancet Neurology http://bit.ly/1rSMpeJ.

The publication of the results of the study, which investigated the efficacy and safety of drisapersen given for 48 weeks, confirms the positive outcome of the DEMAND II study, which met its primary endpoint, with no reported major safety concerns. Top line study results were first presented in April 2013. Drisapersen received Breakthrough Therapy designation in June 2013 from the FDA based upon this dataset. The DEMAND II study evaluated the effect of two different dosing regimens of drisapersen (continuous and intermittent) in 53 patients with DMD, at 13 specialist clinics in nine countries.  At week 25 (primary endpoint), the mean 6-minute walk test distance (6MWD) had increased by 31·5m (SE 9·8) from baseline for continuous drisapersen, giving a mean difference in change from baseline of 35·1m (95% CI 7·59 to 62·60; p=0·014) versus placebo. This is the first time that a disease modifying therapy in DMD has shown a statistically significant and clinically meaningful treatment difference from placebo as measured by the 6MWD.

At week 49, the mean difference in 6MWD (35.9m) was clinically meaningful though no longer statistically significant (p=0.051). No statistically significant difference in 6MWD changes from baseline was observed between intermittent drisapersen and placebo at week 25 or 49, although analysis of the combined intermittent and continuous drisapersen treatment groups compared with combined placebo groups showed a significant difference in 6MWD at week 49 of 31m (95% CI 0·47 to 62·5, p=0·047). Most patients reported mild-to-moderate on-treatment adverse events; no adverse events led to withdrawal from the study.

Immunofluorescence showed increases in dystrophin protein expression in biopsies at week 25 compared with pre-treatment measures in both drisapersen groups, although no correlation with 6MWD was seen.  A decrease in serum creatine kinase concentrations was seen for both drisapersen groups compared with placebosuggesting an improvement in the integrity of muscle fibers.

Lead author and principle investigator in the study, Professor Thomas Voit MD from the Institut de Myologie, Universite Pierre et Marie Curie, Paris, France said: "Publication of this key paper on drisapersen in one of the most esteemed peer-reviewed scientific journals in our field is a great endorsement of the robustness of the DEMAND II study and the clinical significance of the results. The DEMAND II study supports the efficacy of drisapersen in the context of the overall clinical program, and I am proud to be part of this important effort to deliver a much needed treatment option to DMD patients."

Dr. Giles Campion, Prosensa's Chief Medical Officer and co-author added "The DEMAND II study results are a positive indication that drisapersen can offer real hope as a DMD treatment as it showed a significant improvement in the primary endpoint in this group of DMD patients. These data will form an essential part of our regulatory submissions, which are currently in preparation."

In June, Prosensa announced that the United States Food and Drug Administration (FDA) outlined a regulatory path forward for drisapersen, under an accelerated approval pathway, based upon existing data, including the DEMAND II study. Prosensa remains on track to pursuing regulatory filings for drisapersen, initially in the United States and Europe, with the FDA submission planned before the end of the year and an EMA submission shortly thereafter. 

About Prosensa Holding N.V.

Prosensa (NASDAQ: RNA) is a biotechnology company engaged in the discovery and development of RNA-modulating therapeutics for the treatment of genetic disorders. Its primary focus is on rare neuromuscular and neurodegenerative disorders with a large unmet medical need, including Duchenne muscular dystrophy (DMD), myotonic dystrophy and Huntington's disease.

Prosensa's current portfolio includes six compounds for the treatment of DMD, all of which have received orphan drug status in the United States and the European Union. The compounds use an innovative technique called exon-skipping to provide a personalized medicine approach to treat different populations of DMD patients. www.prosensa.com

About DMD

Duchenne muscular dystrophy (DMD) is a severely debilitating childhood neuromuscular disease that affects up to 1 in 3,500 live male births. This rare disease is caused by mutations in the dystrophin gene, resulting in the absence or defect of the dystrophin protein. As a result, patients suffer from progressive loss of muscle strength, often rendering them wheelchair-bound before the age of 12. Respiratory and cardiac muscle can also be affected by the disease and most patients die in early adulthood due to respiratory and cardiac failure.

About exon skipping

The dystrophin gene is the largest gene in the body, consisting of 79 exons. Exons are small segments of genetic code which, via an intermediate step involving RNA, lead to the assembly of sections of protein. In DMD, when certain exons are mutated/deleted, the RNA cannot be processed past the fault. This prevents the remainder of the exons from being read, resulting in a non-functional dystrophin protein and the severe symptoms of DMD. RNA-based therapeutics, specifically antisense oligonucleotides inducing exon skipping, are currently in development for DMD. These antisense oligonucleotides skip an exon next to, or containing, the fault and thereby correct the RNA processing, enabling the production of a novel, largely functional dystrophin protein. Prosensa's exon skipping technology was licensed from Leiden University Medical Center.

About drisapersen

Drisapersen induces exon 51 skipping in the dystrophin gene and is intended for up to approximately 13% of all DMD patients. Drisapersen has been granted orphan designation in the European Union and the United States and Breakthrough Therapy Designation in the United States.

The overall drisapersen clinical program comprises three double-blind, placebo-controlled studies (DEMANDII/DMD114117, DEMANDV/DMD114876 and DEMANDIII/DMD114044) and two long term open-label extension studies (DMD114673 and DEMAND IV/DMD114349). To date, over 300 patients have participated in clinical studies of drisapersen at more than 50 trial sites in 25 countries.

About the DEMAND II study

DEMAND II was a phase 2, double-blind, exploratory, parallel group, placebo-controlled clinical study to assess two dosing regimens of drisapersen 6 mg/kg subcutaneously for efficacy, safety, and pharmacokinetics in patients with Duchenne muscular dystrophy. Thirteen specialist centres in nine countries (Australia, Belgium, France, Germany, Israel, Netherlands, Spain, Turkey, and UK) recruited patients aged 5 years or older with Duchenne muscular dystrophy, a confirmed drisapersen-correctable mutation in the DMD gene, could rise from the floor unaided in 7 s or less, had a 6-min walk distance (6MWD) of 75 m or more and had 6MWD within 20% of each other at the two screening visits and one baseline visit.  During a 3-week loading dose period patients received twice-weekly doses of drisapersen or placebo. After this period, patients received drisapersen 6 mg/kg or volume-matched placebo in either a continuous (once weekly after the first 3 weeks) or intermittent (twice weekly at weeks 1, 3, and 5; once weekly at weeks 2, 4, and 6; and no active drug in weeks 7-10 of each 10-week cycle) regimen for a total of 48 weeks. The primary endpoint was change from baseline in 6MWD at week 25.

About 6MWD

The 6MWD was chosen as the primary efficacy endpoint based on published validation work in subjects with DMD and on clinical observations that progression of disease can be estimated from this parameter. The 6MWD had successfully been used as a primary endpoint in registration studies of therapies designed to treat the underlying cause of disorders with neuromuscular and pulmonary manifestations such as Pompe's disease, Hunter Syndrome, Morquio A Syndrome and pulmonary arterial hypertension

Forward Looking Statement

This press release contains certain forward-looking statements. All statements, other than statements of historical facts, contained in this press release, including statements regarding our strategy, future operations, future financial position, future revenues, projected costs, prospects, plans and objectives of management, are forward-looking statements. The words "anticipate," "believe," "estimate," "expect," "intend," "may," "plan," "predict," "project," "target," "potential," "will," "would," "could," "should," "continue," and similar expressions are intended to identify forward-looking statements, although not all forward-looking statements contain these identifying words. Forward-looking statements in this press release include statements around our lead compound, drisapersen, and the regulatory review of this product candidate. Actual results may differ materially from those projected or implied in such forward-looking statements.  Such forward-looking information involves risks and uncertainties that could significantly affect expected results.  These risks and uncertainties are discussed in the Company's SEC filings, including, but not limited to, the Company's Form 6-K's and the Company's Annual Report on Form 20-F. In addition, any forward-looking statements represent our views only as of today and should not be relied upon as representing our views as of any subsequent date. While we may elect to update these forward-looking statements at some point in the future, we specifically disclaim any obligation to do so, even if our views change.

CONTACT: Prosensa Holding N.V.
Celia Economides, Senior Director IR & Corporate Communications
Phone: +1 917 941 9059
Email: c.economides@prosensa.nl
Zur Studie (Extern)
2014

„Studie über die klinische und radiologische Entwicklung von Patienten, bei denen eine Muskeldystrophie Typ Duchenne vorliegt, die theoretisch durch Überspringen von Exon 53 behandelbar ist“


Diese Information zu einer Studie haben wir aus dem TREAT-NMD-Patientenregister erhalten:
 

Liebe Eltern, liebe Patienten,

heute wenden wir uns an Sie mit einer Information zu einer klinischen Studie, gesponsort von Généthon, einem Labor der AFM (Association Française contre la Myopathie – französische Gesellschaft für Muskelkranke). Einem Forscherteam von Genethon gelang es in einem Mausmodell für die Muskeldystrophie Duchenne mittels einer neuen Form der Gentherapie Muskeln zu reparieren. Diese nennt man „Exon skipping“. Als Folge des gentherapeutischen Eingriffs entsteht ein verkürztes, aber funktionstüchtiges Dystrophin (Strukturprotein der Muskulatur).

Die Studie wendet sich an Patienten mit einer Veränderung im Dystrophin-Gen, die durch das Überspringen = Skipping des Exon 53 behandelt werden könnten. Dabei geht es zuerst einmal darum, die klinische Entwicklung der Erkrankung bei nicht-gehfähigen Patienten in den oberen Gliedmaßen zu untersuchen und den natürlichen Erkrankungsverlauf zu erfassen. In einem zweiten Schritt soll diese Studie zur Vorbereitung einer Therapiestudie dienen. Durchgeführt wird die Studie am Institut de Myologie in Paris.

Diese Studie rekrutiert bereits, aber es werden noch Patienten mit dieser sehr seltenen Mutation gesucht, nun auch außerhalb Frankreichs. Es sollen zunächst halbjährliche Untersuchungen stattfinden, dabei werden neben klinischen Untersuchungen und Laboruntersuchungen auch 1x eine Hautbiospie entnommen, Kernspintomographie- Untersuchungen und ausführliche physiotherapeutische Tests durchgeführt (ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der angefügten Patienteninformation).

Die Studie wurde von der lokalen (französischen) Ethikkommissionen genehmigt, das Aufsichtskomitee unseres Patientenregisters hat der Information registrierter Patienten zugestimmt.

Bitte beachten Sie, dass wir als Registerbetreiber lediglich über diese Studie informieren, aber keine Teilnahme garantieren können. Weitere Ein-/Ausschlusskriterien müssen durch das Studienzentrun bei jedem einzelnen Patienten geprüft werden. Es handelt sich um eine französische Studie, an welcher auch Patienten aus anderen Ländern teilnehmen können. Deutschsprachige Ansprechpartner sind vor Ort, bitte stellen Sie sicher, dass Sie im Falle einer Teilnahme Alles verstehen und Sie über die zugrundeliegenden französischen gesetzlichen Bestimmungen informiert wurden.

Weitere Informationen finden Sie im Anhang dieser E-Mail, falls Sie Fragen haben oder Interesse an einer Studienteilnahme, wenden Sie sich bitte  ab kommenden Montag direkt an das Studienzentrum in Paris, Frau Pascal ist die deutschsprachige Kontaktperson für Sie.

Institut de Myologie
Groupe hospitalier- Pitié Salpêtrière
Bâtiment Babinski
Mme Heike Pascal
47-83, bd de l'Hôpital
75651 Paris Cedex 13
Tél. : 00 33 (0)1.42.16.99.66
Fax : 00 33 (0)1.42.16.58.56
h.pascal@institut-myologie.org

 

Mit freundlichen Grüßen,

im Auftrag

Simone Thiele

___________________________

TREAT-NMD-Patientenregister
Klinikum der Universität München
Friedrich-Baur-Institut
Ziemssenstr. 1a
80336 München

Tel.: 089/44005-7451
Fax: 089/44005-7402

Zur Studie (Extern)
2014

Summit Report Preliminary Results from Phase 1b Clinical Trial of SMT C1100 for DMD

Published: 08:00 CEST 21-05-2014 /GlobeNewswire /Source: Summit Corporation PLC /XLON:
SUMM /ISIN: GB00B02T3K57

Summit Report Preliminary Results from Phase 1b Clinical Trial of SMT C1100 for DMD

Summit Corporation plc   ('Summit' or 'the Company')


SUMMIT REPORTS PRELIMINARY RESULTS FROM PHASE 1B CLINICAL TRIAL OF SMT C1100 FOR DUCHENNE MUSCULAR DYSTROPHY

  • Safe and well tolerated at all doses tested in the study
  • Reduction in CK levels, an enzyme associated with muscle damage
  • Next patient clinical trial expected to start in Q4 2014

 

Oxford, UK, 21 May 2014  - Summit (AIM: SUMM), a drug discovery and development company advancing therapies for Duchenne Muscular Dystrophy ('DMD') and C. difficile infection, announces that SMT C1100 for the treatment of DMD has successfully met its primary endpoint of safety and tolerability in a Phase 1b clinical trial in patients with the disease.  SMT C1100 is an oral small molecule utrophin modulator that has the potential to treat all patients with DMD, regardless of the underlying dystrophin fault causing the disease.

The Phase 1b dose-escalating trial was conducted in 12 patients with DMD aged between 5 and 11 years old.  These preliminary results show that SMT C1100 was safe and well tolerated at all doses tested in the study, and that there were no issues with patient compliance.  All the boys had variable blood plasma concentrations of SMT C1100 with only two of the boys achieving concentrations similar to those of the adult volunteers in the 2012 Phase 1 study.  Initial evidence suggests that the variability in drug uptake may be due to differences in diet and to other disease-related factors.

The non-placebo controlled trial also measured creatine kinase ('CK') levels, an enzyme that is associated with muscle fibre damage and elevated in boys with DMD.  In the majority of patients there was a reduction in CK levels during dosing with SMT C1100.  These data are consistent with non-clinical in vivo efficacy studies in the mdx model of DMD that showed SMT C1100 reduced CK levels after only 15 days. 

"This first-ever trial of a utrophin modulator in DMD patients demonstrated the excellent safety profile of SMT C1100 with the study successfully achieving its primary endpoint,"  commented Glyn Edwards, Chief Executive Officer of Summit.  "In addition, the positive impact on the enzyme markers of muscle health was both unexpected and exciting with these data potentially representing SMT C1100's first signs of activity in DMD patients."

These preliminary trial data will be reviewed further by Summit and is expected to lead to a revision of future clinical trial plans in order to determine the optimal way, either through dietary means or drug formulation changes, to address the drug uptake differences between DMD patients and healthy volunteers.  The next patient study is now expected to start in Q4 2014.

Glyn Edwards continued,  "Our goal with utrophin modulation is to treat all patients with DMD.  Armed with a greater understanding of the importance of diet and other disease related factors, our future clinical trial plans will be modified and will increase the potential likelihood of achieving this goal. " 


Webcast Presentation

A webcast presentation by Glyn Edwards on the preliminary Phase 1b results is available by clicking on the following link: http://www.brrmedia.co.uk/event/123676?popup=true


About the Phase 1b Clinical Trial

The Phase 1b trial was a dose-escalating, open-label study conducted in paediatric patients with DMD to evaluate safety, tolerability and drug exposure.  The trial enrolled 12 patients aged between 5 and 11 years, divided equally into three dose cohorts.  Each cohort received daily oral doses of SMT C1100 for a total of ten days with a dose escalating safety review taking place after each cohort had completed dosing.  The trial was conducted at four NHS hospitals in the UK with the Chief Investigator being Professor Francesco Muntoni at Great Ormond Street Hospital, London.   Further information about the trial is available at www.clintrial.gov.


- END -


Notes to Editors

About Summit

Summit is an Oxford, UK based drug discovery and development Company targeting high-value areas of unmet medical need including Duchenne Muscular Dystrophy and C. difficile infection.  Summit is listed on the AIM market of the London Stock Exchange and trades under the ticker symbol SUMM. Further information is available at  www.summitplc.com  and follow Summit on Twitter ( @summitplc ).

For more information, please contact:

Summit
Glyn Edwards / Richard Pye

 

Tel: +44 (0)1235 443 951

Cairn Financial Advisers LLP
(Nominated Adviser)
Liam Murray / Tony Rawlinson

 

Tel: +44 (0)20 77148 7900

N+1 Singer
(Broker)
Aubrey Powell / Will Goode      

 

Tel: +44 (0)20 7496 3000

Peckwater PR
(Financial public relations, UK)
Tarquin Edwards


Tel: +44 (0)7879 458 364
tarquin.edwards@peckwaterpr.co.uk

MacDougall Biomedical Communications
(US media contact)
Michelle Avery

 

Tel: +1 781-235-3060

 

Forward Looking Statements

This announcement contains "forward-looking statements", including, but not limited to, statements about the discovery, development and commercialisation of programme assets. These forward-looking statements are statements based on the Company's current intentions, beliefs and expectations, which include, among other things, the Company's results of operations, financial condition, prospects, growth, strategies and the industry in which the Company operates. No forward-looking statement is a guarantee of future performance and actual results could differ materially from those expressed or implied in the forward-looking statements.   Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements or information.  Forward-looking statements and information by their nature involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause actual results, performance or achievements, or industry results, to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements or information. These include but are not limited to: adverse results in clinical or preclinical development studies; delays in obtaining regulatory approval; failure to obtain patent protection for inventions; commercial limitations imposed by patents owned or controlled by third parties; being unable to secure partnership agreements to develop and commercialise programme assets; being unable to secure the necessary funding to conduct any proposed research and development studies; and the ability to retain and recruit key personnel.  The Company expressly disclaims any obligation or undertaking to release publicly any updates or revisions to any forward-looking statement contained in this announcement to reflect any changes in expectations with regard thereto or any changes in events, conditions or circumstances on which any such statement is based, except as required by applicable law.


Richard Pye, PhD | Director, Corporate Communications

T: +44 (0)1235 443 951
M: +44 (0)7825 313 476

www.summitplc.com | @summitplc

Zur Studie (Extern)
2014

Sarepta DMD Development Program Update

Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Button "Zur Studie", um die Information über die Präsentation von
von SAREPTA Therapeutics zu öffnen!

Über den folgenden Link gelangt Ihr direkt auf die Homepage von SAREPTA Therapeutics:
http://investorrelations.sarepta.com/phoenix.zhtml?c=64231&p=irol-EventDetails&EventId=5142585   

Zur Studie (Extern)
2014

Santhera Announces Successful Outcome of Phase III Study with Catena® /Raxone® in Duchenne Muscular Dystrophy

Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Button "Zur Studie", um die Information über die nächsten Schritte der "Idebenone-Studie" zu öffnen!

Zur Studie (Extern)
2014

The development of RNA-modulating therapies: Prosensa’s DMD programme

Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Button "Zur Studie", um die Präsentation von Claire Leyten (Manager Patient Group Relations - Prosensa) von unserer Mitgliederversammlung am 3. Mai 2014 zu öffnen!

Zur Studie (Extern)
2014

Next Steps for Drisapersen Program

Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Button "Zur Studie", um den PAG letter mit Informationen
über die nächsten Schritte im "Drisapersen-Programm" zu öffnen!

Zur Studie (Extern)
2014

Phase-III-Studie für Ataluren bei Patienten mit Duchenne-Muskeldystrophie mit sinnentstellender Mutation:

Häufig gestellte Fragen
 

Was ist Ataluren?

Ataluren (früher als PTC124® bekannt) ist ein neues Medikament in der klinischen Entwicklungsphase. Das bedeutet, dass es als mögliches Behandlungsmittel getestet wird, aber noch nicht von den Zulassungsbehörden eines Landes für den Verkauf zugelassen ist.

Ataluren zielt auf einen bestimmten Mutationstyp bzw. eine bestimmte Veränderung des genetischen Codes, die als sinnentstellende Mutation bezeichnet wird. Bei sinnentstellenden Mutationen handelt es sich um Fehler im genetischen Code, die durch vorzeitiges Beenden der Produktion eines wichtigen Proteins, wie z. B. Dystrophin im Fall der Duchenne-Muskeldystrophie (DMD), eine Funktionsstörung verursachen. Ungefähr 13 % der DMD-Fälle sind durch eine sinnentstellende Mutation, auch als vorzeitiges Stopcodon bekannt, verursacht. Ataluren verfügt über das Potenzial, die zugrundeliegende Ursache der Funktionsstörung zu behandeln, indem es den Zellaufbau veranlasst, die sinnentstellende Mutation zu überwinden und ein funktionierendes Protein zu produzieren. 


Was ist der Zweck der Phase-III-Studie und wie ist sie aufgebaut?

Hauptziele der Phase-III-Studie sind die Bestätigung der Sicherheit und der Wirksamkeit von Ataluren bei DMD mit sinnentstellenden Mutationen (nonsense mutation DMD - nmDMD). Die Wirksamkeit wird primär ermittelt, indem Veränderungen der Gehstrecke beim Gehtest über 6 Minuten gemessen werden. Des Weiteren werden zusätzliche Messungen der körperlichen Leistungsfähigkeit sowie die Lebensqualität beurteilt. Mit der Studie sollen Informationen generiert werden, die für die Zulassung von Ataluren durch die Zulassungsbehörden in den USA und in der EU erforderlich sind. 

Die Phase-III-Studie ist eine randomisierte, plazebo-kontrollierte Doppelblindstudie - es wird zufällig ausgewählt, welche Teilnehmer für einen Zeitraum von 48 Wochen Ataluren oder ein Plazebo (eine Substanz, die gleich aussieht und gleich schmeckt wie Ataluren, aber tatsächlich den Wirkstoff nicht enthält) erhalten.  Der Patient, die Familie des Patienten, das Untersuchungspersonal im Rahmen der Studie, die Mitarbeiter am Standort und das Personal von PTC können die Gruppe mit Ausnahme außergewöhnlicher Umstände nicht auswählen und werden nicht wissen, welcher Patient welche Behandlung erhält, bevor die Studie abgeschlossen ist. 


Wer kann an der Phase-III-Studie teilnehmen?

Die vollständigen Ein- und Ausschlusskriterien stehen auf www.clinicaltrials.gov zur Verfügung und werden von den Ärzten, die die Studie durchführen, genau erklärt. Die wichtigsten Gesichtspunkte sind im Folgenden aufgeführt. Potenzielle Teilnehmer müssen:                        

  • eine sinnentstellende Mutation aufweisen, die durch einen DNA-Bluttest zur Bewertung des Dystrophin-Gens ermittelt wird (Bestimmung des Genotyps). Eltern von Patienten mit DMD, die diesen Test noch nicht durchgeführt haben, sollten sich überlegen, es mit ihrem Arzt oder ihrem Gen-Berater zu besprechen.
     
  • zwischen 7 und 16 Jahren alt sein
     
  • in der Lage sein, im Rahmen eines 6-Minuten-Gehtests mindestens 150 Meter (165 Yards) ohne fremde Hilfe zu gehen, aber weniger als eine Strecke, die im  Studienprotokoll festgelegt ist und die für Jungen desselben Alters und desselben Gewichts anzunehmen wäre. (Dies wird am Standort, an dem die Studie durchgeführt wird, detailliert erklärt).
     
  • sich mindestens in den 6, dem Beginn der Behandlung im Rahmen der Studie unmittelbar vorausgehenden, Monaten in einer stabilen Kortikosteroid-Behandlung (d. h. Prednison, Prednisolon oder Deflazacort) ohne beträchtliche Veränderung der Dosis (mit Ausnahme der Anpassung an das Körpergewicht) oder in einem Behandlungsplan für mindestens 3 Monate vor der Einschreibung zur Studie befinden. Die folgenden Kortikosteroid-Behandlungen sind täglich, jeden zweiten Tag, mit 10-tägiger Behandlung bei 10 Tagen Behandlungspause und am Wochenende (2 aufeinanderfolgende Tage) erlaubt.
     
  • zeigen, dass der Nachweis von DMD auf der Basis charakteristischer Symptome oder Anzeichen (wie zum Beispiel Muskelschwäche, Watschelgang und Gowers-Manöver, Kreatinkinaseniveaus und Schwierigkeiten beim Gehen) im Alter von 6 Jahren offensichtlich war.


Die Entscheidung, ob ein Patient letzten Endes für die Studie geeignet ist, wird vom Untersuchungsleiter am Standort der Studie getroffen. Er ist durch die Kommunikation mit dem Patienten und der Familie am besten in der Lage, die potenziellen Risiken und Nutzen für jeden potenziellen Teilnehmer abzuwägen.


Warum können sich nur Patienten in die Studie einschreiben, die noch gehen können?

Der 6-Minuten-Gehtest ist ein klinisch bestätigter Endpunkt, der bei anderen Funktionsstörungen verwendet wurde, und wird derzeit von den Regulierungsbehörden als beste Art betrachtet, DMD-Therapien zu bewerten. Gehen ist ein wichtiger Aspekt des körperlichen Leistungsvermögens, der einfach beobachtet und gemessen werden kann. Im Laufe eines Jahres ist es einfacher, eine Abnahme der Fähigkeit, zu gehen, zu erkennen als bei anderen Funktionen. Dadurch wird es einfacher, den Effekt von Ataluren im Vergleich zu einem Plazebo zu bestimmen. Aus diesem Grund ist eine Veränderung bei der Fähigkeit, zu gehen, der primäre, in der Studie zu messende Endpunkt oder Faktor.


Warum beträgt das Mindestalter 7 Jahre?

Wir glauben, dass alle Patienten mit einer sinnentstellenden Mutation Kandidaten für eine Ataluren-Therapie sein können. Diese Studie muss sich jedoch auf Patienten fokussieren, die mindestens 7 Jahre alt sind, um die Fähigkeit Atalurens aufzuzeigen, im Vergleich mit einem Plazebo im Verlauf einer 48-wöchigen Studie den Gang zu verbessern oder zu erhalten. Das Alter wurde auf der Basis kürzlich veröffentlichter naturkundlicher Studien festgelegt, die die Ursache der Funktionsstörung untersuchten und gezeigt haben, dass Jungen mit DMD im Allgemeinen ihre Fähigkeit, zu gehen, bis zum Alter von 7 Jahren verbessern.  


Was bedeutet es, an der Studie teilzunehmen?

Bevor ein Patient für eine Einschreibung in die Studie erachtet wird und Tests durchführen kann oder im Rahmen der Studie Arzneimittel erhält, muss der Patient bzw. ein Elternteil oder ein Erziehungsberechtigter vom medizinischen Forschungspersonal über die Studie informiert werden. Dies erfordert, dass ein, Einverständniserklärung genanntes, Dokument unterzeichnet wird, mit dem die Bereitschaft, an der Studie teilzunehmen, ausgedrückt wird. In der Einverständniserklärung wird die Studie in allen Details erklärt, sodass die Familien die Risiken und Nutzen einer Teilnahme beurteilen können. Patienten werden unter Umständen auch gebeten, ein weniger detailliertes Zustimmungsformular zu unterzeichnen, das die Grundlagen der Studie in altersgerechter Sprache erklärt. Der Patient und die Familie erhalten eine Kopie jedes unterzeichneten Formulars.

Nach dem Zustimmungsverfahren, wird der Patient untersucht, um zu ermitteln, ob er an der Studie teilnehmen kann. Diese Untersuchungen werden üblicherweise bei einem Klinikbesuch im Zeitraum von zwei Wochen vor dem geplanten Start der Studie durchgeführt. Die Untersuchungen legen fest, ob ein potenzieller Studienteilnehmer die Eingangsvoraussetzungen erfüllt und Daten beisteuern kann, die zur Erreichung des Ziels der Studie hilfreich sein können.

In dieser Studie werden Teilnehmer, die Ataluren erhalten, mit Teilnehmern verglichen, die kein Ataluren erhalten. Die Teilnehmer werden in zwei Gruppen mit jeweils ungefähr 110 Patienten aufgeteilt.  Die Menge des eingesetzten Wirkstoffs oder Plazebos wird auf der Basis des Körpergewichtes in Kilogramm (1 Kilogramm entspricht 2,2 Pounds) ermittelt:

  • Gruppe 1 wird Ataluren in einer Dosis von 10 mg/kg morgens, 10 mg/kg mittags und 20 mg/kg abends erhalten.
     
  • Gruppe 2 wird ein Plazebo (inaktives Medikament in Pulverform, das gleich aussieht und schmeckt wie Ataluren) in einer Dosis von 10 mg/kg morgens, 10 mg/kg mittags und 20 mg/kg abends erhalten.


Das Arzneimittel oder Plazebo wird in Form von Granulat mit einem leichten Vanillegeschmack verabreicht. Es kann mit Wasser, Milch oder bestimmten halbfesten Lebensmitteln gemischt werden.  

Während der Behandlung im Zeitraum von 48 Wochen ist alle 8 Wochen ein Klinikbesuch erforderlich. Bei diesen Besuchen werden alle Teilnehmer den 6-Minuten-Gehtest durchführen, an weiteren Tests und Bewertungen teilnehmen und über ihre Lebensqualität sowie Veränderungen bei den Aktivitäten ihres täglichen Lebens befragt werden. Es wird erwartet, dass am Ende der 48 Wochen in Ländern, in denen Ataluren nicht kommerziell verfügbar ist, Teilnehmer, die an der Studie teilnehmen, die Möglichkeit haben werden, an einer Anschlussstudie teilzunehmen, im Rahmen derer sie Ataluren erhalten. Wenn ein Patient nicht an der Anschlussstudie teilnehmen will oder seine Teilnahme an der Studie früher beendet, wird 6 Wochen nach Beendigung der Einnahme des Arzneimittels oder Plazebos eine kurzfristige Nachuntersuchung zur Dokumentation des allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten durchgeführt.


Wo wird die Phase-III-Studie durchgeführt und wie lange werden Patienten angenommen?

Standorte für die Durchführung der Studie sind in Schweden, Belgien, Brasilien, Kanada, Chile, Tschechische Republik, England, Frankreich, Deutschland, Israel, Italien, Polen, Südkorea, Spanien, Schweiz, Türkei und USA geplant. Alle Standorte werden auf www.clinicaltrials.gov unter NCT01826487 und www.ptcbio.com/ataluren_dmd_trialsites mitgeteilt. Die Studie wird so lange Patienten aufnehmen, bis die erforderliche Anzahl an Teilnehmer erreicht ist.  Es wird davon ausgegangen, dass die Einschreibung bis Mitte 2014 beendet sein wird. Je früher Patienten sich zur Studie anmelden, desto schneller kann die Studie fertiggestellt werden und desto früher werden die Ergebnisse bekannt sein. 


Wie können Patienten sich zur Phase-III-Studie anmelden?

Sobald jeder Standort für die Einschreibung von Patienten geöffnet ist, werden Kontaktdaten des Standorts auf www.clinicaltrials.gov unter NCT01826487 und auf www.ptcbio.com/ataluren_dmd_trial veröffentlicht. Familien können sich direkt an einen Standort wenden, um sich über die Teilnahme an der Studie zu informieren.


Ist die Teilnahme an der Studie mit Kosten verbunden?

Alle Kosten für ärztliche Untersuchungen, Screenings, Laborarbeiten und andere Tests sowie die Kosten des Arzneimittels werden von PTC Therapeutics übernommen. Angemessene Kosten für, im Rahmen der Klinikbesuche erforderliche Reisen, Mahlzeiten und Übernachtungen werden erstattet, vorbehaltlich der Beschränkungen, die am Studienstandort erklärt werden.


Kann Ataluren in anderen Ländern gekauft werden?

Nein, Ataluren ist ein Arzneimittel in der Erprobungsphase, das noch nirgends auf der Welt für den Verkauf zugelassen wurde und kann deshalb nicht legal für die Anwendung an Patienten gekauft werden. Die einzige Form, in der Ataluren die Anforderungen der Regulierungsbehörden an Sicherheit und Reinheit erfüllt und für die Verwendung an Menschen geeignet ist, wird von PTC Therapeutics hergestellt. 


Wenn PTC eine bedingte Zulassung für Europa erhält - warum können Patienten das Arzneimittel dann nicht einfach kaufen, statt an der Studie teilzunehmen?

Die Vollendung der Phase-III-Studie ist Voraussetzung, dass Ataluren die vollständige Zulassung für Europa und in den USA erhält. Darüber hinaus wird sie als Basis für eine potenzielle Zulassung in anderen Ländern dienen. Es ist noch nicht sicher, dass Ataluren eine bedingte Zulassung für die EU erhalten wird und selbst nach der Zulassung könnte es aufgrund der Verfahren in jedem einzelnen Land mehrere Monate dauern, bis Ataluren verfügbar sein wird

 

Kontaktdaten der beiden deutschen Zentren:

Universität Essen
Hufelandstr. 55
45122 Essen
Kontakt: Bärbel Leiendecker, Tel. 0201 – 723 – 25 08, baerbel.leiendecker@uk-essen.de
Hauptverantwortlicher medizinische Leitung des Studienzentrums: Prof. Dr. Ulrike Schara

 

Universität Freiburg
Mathildenstr. 8
79106 Freiburg
Kontakt: Karin Schelb, Tel. 0761 – 270 – 447 40, karin.schelb@uniklinik-freiburg.de
Hauptverantwortliche medizinische Leitung des Studienzentrums: PD Dr. Janbernd Kirschner

 

Duchenne Musk. Dystrophie

Aufgrund sinnentstellender Mutation?
Info zu klinischer Studie mit Ataluren
www.clinicaltrials.gov

 

Neue klinische DMD-Studie
Sinnentstellende Mutation Duchenne Jungen
Mehr über die Ataluren-Studie
www.clinicaltrials.gov

Zur Studie (Extern)
2014

Doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Phase III-Studie bei Duchenne Muskeldystrophie (Patientenaufnahme bis Ende 2014)


Studienziel

Ziel der Studie ist es zu zeigen, dass die einmal tägliche Einnahme der Prüfsubstanz für einen Zeitraum von 48 Wochen die Abnahme der Gehfähigkeit bei Jungen mit Duchenne Muskeldystrophie (DMD) im Vergleich zu Placebo (Scheinmedikament) vermindert.
 

Wesentliche Einschlusskriterien

• Gehfähige Jungen im Alter von 7-14 Jahren
• gesicherte DMD Diagnose
• Eine Behandlung mit Kortisonpräparaten wurde mindestens 6 Monate vor Studienbeginn angefangen
• unterschriebene Einverständniserklärung
 

Studiendauer

Die Studie besteht aus zwei Phasen:
• Doppelblinde Phase (weder der Arzt noch der Patient wissen, ob der Patient die Prüfsubstanz oder Placebo erhält) von 48 Wochen mit 7 Terminen (Visiten) im Abstand von 4 oder 12 Wochen. Tägliche Einnahme der Studienmedikation (Prüfsubstanz oder Placebo) als Tablette.
• Offene Verlängerungsphase von 48 Wochen mit 4 Terminen (Visiten) alle 3 Monate. Tägliche Einnahme der Prüfsubstanz als Tablette.
 

Weitere Informationen

Direkt mit der Studie verbundene Reisekosten und die Kosten für alle Studienverfahren werden übernommen, so dass keine Kosten für Patienten entstehen. Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit einem der Studienzentren in Verbindung.
 

Kontaktadressen:

Universitätsklinikum Freiburg
Herr PD Dr. J. Kirschner/Frau Dr. S. Borell
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Klinik II: Neuropädiatrie und Muskelerkrankungen
Mathildenstraße 1
79106 Freiburg
Email: muskelzentrum@uniklinik-freiburg.de
Telefon: +49 761 27044977

Universitätsklinikum Essen
Frau Prof. Dr. Ulrike Schara/ Frau Eleni Giagkou
Zentrum für Kinder - und Jugendmedizin
Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie
Zentrum für neuromuskuläre Erkrankungen
Hufelandstraße 55
45122 Essen
Email: eleni.giagkou@uk-essen.de
Telefon: +49 201 72383446

Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München
Herr Prof. Dr. W. Müller-Felber/Frau Dr. A. Blaschek
Zentrum Pädiatrische Neurologie und Entwicklungsneurologie
Lindwurmstraße 4
80337 München
Email: astrid.blaschek@med.uni-münchen.de
Telefon: +49 89 51607851

Universitätsklinikum Göttingen
Herr Prof. Dr. E. Wilichowski/Frau Anja Nolte
Kinderklinik
Abteilung Pädiatrie II
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Email: nolte.ifs@med.uni-goettingen.de
Telefon: +49 551 3920268/+49 551 396260

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
an der Technischen Universität Dresden
Herr Dr. J. Schallner
Sozialpädiatrisches Zentrum
Fetscherstraße 74
01307 Dresden
Email: jens.schallner@uniklinikum-dresden.de
Telefon: +49 351 45814255

Zur Studie (Extern)
2013

Update zu klinischen Studien bei Muskeldystrophie Duchenne/Becker-Kiener

Nähere Informationen dazu erhalten Sie, wenn Sie den nebenstehenden Button "Zur Studie" anklicken!

Zur Studie (Extern)
2013

Beobachtungsstudie des natürlichen Erkrankungsverlaufs für Patienten mit Duchenne Muskeldystrophie im Alter von 3 - 18 Jahren

Nähere Informationen dazu erhalten Sie, wenn Sie den nebenstehenden Button "Zur Studie" anklicken!

Zur Studie (Extern)
2013

Antworten von GSK zur gestoppten Exon-Skipping-Studie

Deutsche Übersetzung


GSK F&A für Patienteninteressengruppen: 4. Oktober 2013

Nur zur Beantwortung auf Anfragen von Patientengruppen

1. Werden die Untersuchungen und Arztbesuche noch fortgeführt, wenn die Patienten keine Studienbehandlung mehr erhalten?

- Ja. Auch wenn die Medikamentengabe der Jungen in den laufenden Studien (DMD114349, DMD115501 und DMD114673) ausgesetzt wurde, werden die vereinbarten Arzttermine, Sicherheitsüberwachungen und relevanten Untersuchungen fortgeführt. GSK bemüht sich gerade, die Untersuchungen zu minimieren, damit die Belastung für die Jungen verringert wird und sie trotzdem sicher sind.

2. Warum sollen die Patienten, die an der Studie teilgenommen haben, weiterhin zu den Untersuchungsterminen ins Studienzentrum fahren?

- Obwohl die Medikamentengabe ausgesetzt wurde, laufen die Studien weiter, und es ist weiterhin wichtig, Informationen gemäß den Studienprotokollen zu sammeln. Drisapersen hat eine lange Halbwertzeit (die Zeit, in der sich die Konzentration eines Medikaments im Körper halbiert), sodass das Medikament weiterhin im Körper vorhanden ist, auch wenn die Medikamentengabe ausgesetzt wurde. Darum muss die Sicherheitsüberwachung fortgeführt werden. GSK bemüht sich gerade, die Untersuchungen zu minimieren, damit die Belastung für die Jungen verringert wird und sie trotzdem sicher sind.

3. Können die Studienteilnehmer die Laborarbeit näher an ihrem Wohnort abschließen oder müssen sie weiterhin zu den Studienzentren reisen? (Besonders wichtig für Teilnehmer, die weit vom nächstgelegenen Studienzentrum entfernt wohnen.)

- Obwohl es für manche der Jungen und ihre Eltern schwierig sein mag, werden die Untersuchungen zum jetzigen Zeitpunkt in den Studienzentren fortgeführt. GSK bemüht sich gerade, die Untersuchungen zu minimieren, damit die Belastung für die Jungen verringert wird und sie trotzdem sicher sind.

4. Bitte fragen Sie GSK, warum die Jungen, die es möchten, Drisapersen nicht weiternehmen können (wie es ihnen als Teil der offenen Verlängerungsphase versprochen wurde), wenn das Unternehmen uns weiter beobachtet haben möchte (bei Ergebnissen)? Mein Sohn, 13 Jahre, scheint mit Drisapersen stabil geworden zu sein. Ein Video von ihm, wie er immer noch Radfahren kann, wurde über Debra Miller von Cure Duchenne an GSK gesandt. Seine Ärzte am Montreal Children’s Hospital waren bei seinem letzten Klinikbesuch sehr erstaunt. Er hat sich bei einigen der Krafttests verbessert. Ich habe alle 10 seiner 6-Minuten-Gehtests (6 Minute Walking Test, 6MWT), und er ist seit zwei Jahren stabil, in denen er für das Unternehmen Ergebnisse erzielt hat. Das Medikament wirkt bei ihm! Mir graut vor dem Abbau, der in den Monaten ohne Medikamentengabe kommen wird, während die Statistiker mit Zahlen spielen. Wir würden alles Mögliche tun, damit mein Sohn (und andere) weiterhin Zugang zum Medikament bekommen.

5. Warum können sie das Medikament nicht weiternehmen, während die Daten analysiert werden?

6. Wenn es keine weiteren Nebenwirkungen gibt, warum wird das Medikament dann ausgesetzt? Warum dürfen die Kinder das Medikament nicht weiternehmen, während die Daten analysiert werden?

7. Risiko vs. Nutzen – Sie haben erwähnt, dass die Risiken die Nutzen überwiegen. Wie können „Reaktionen an der Einstichstelle" derart große Risiken darstellen, dass sie das Medikament aussetzen müssen? Gibt es eine Nebenwirkung, die sie uns verschweigen? Was hat GSK zu der Entscheidung gebracht, das Medikament/Drisapersen nicht mehr zu verabreichen?

8. Bezüglich GSK denke ich, dass unsere Unterstützer und die größere Gemeinschaft seine Entscheidung, die Medikamentengabe zu stoppen, nicht verstehen werden. Mir ist klar, dass die Beratung durch das DSMB (Data and Safety Monitoring Board, unabhängige Expertengruppe, die Patientensicherheit und Therapieerfolg in klinischen Testreihen beurteilt) grundlegend ist, aber ich

habe im Telefonat nicht ganz verstanden, wie oder warum diese Entscheidung gefällt wurde. Das Risiko-Nutzen-Verhältnis ist ein sehr vager Indikator, und die genaue Methodik und statistische Analyse müssen erläutert werden. Im Prinzip war das eine Managemententscheidung des Unternehmens, und aus wissenschaftlicher Sicht verstehe ich, warum das so war, doch aus Elternsicht ist es schwierig.

9. Wer hat entschieden, die Medikamentengabe zu stoppen?

- Kombinierte Antwort auf 4, 5, 6, 7, 8 & 9:

Das Nutzen-Risiko-Profil jedes Medikaments entwickelt sich mit der Zeit weiter, während neue Informationen bekannt werden. Diese neuen Informationen können aus gerade abgeschlossenen klinischen Studien stammen (in diesem Fall Studie DMD114044) oder aus langjähriger Erfahrung mit der Medikamenteneinnahme (zum Beispiel aus der fortlaufenden Anschlussstudie außerhalb der USA namens DMD114349).

Die Studie DMD114044 sollte die zentralen Informationen für unser Verständnis der Wirksamkeit und Sicherheit von Drisapersen liefern. Die Ergebnisse der Studie DMD114044 zeigten, dass es nach 48 Wochen Behandlung mit Drisapersen im Vergleich zum Placebo-Arm keine statistisch signifikante Differenz im primären Endpunkt, der 6-Minuten-Gehstrecke (6 Minute Walk Distance, 6MWD)¸ gab. Es lagen auch keine Behandlungseffekte bei wichtigen sekundären Endpunkten vor (North Star Ambulatory Assessment, Treppensteigen über vier Stufen, und 10-Meter-Lauf).

Insgesamt stimmt das Sicherheitsprofil der Studie DMD114044 mit dem anderer Drisapersen-Studien überein. Basierend auf dem vorklinischen und klinischen Sicherheitsprofil von Drisapersen waren Nebenwirkungen vorhersehbar, jedoch nicht unbedeutend. Wie erwartet war nach Lokalreaktionen an der Einstichstelle die subklinische Proteinurie eine der am häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen. Subklinische Proteinurien wurde bei 57 von 125 (46%) der Jungen, die mit Drisapersen behandelt wurden, und bei 15 von 61 (25%) der Jungen, die ein Placebo erhielten, gemeldet. Wie bereits früher berichtet wurde, litt ein Junge unter schwerer Proteinurie und musste zur besseren Behandlung und Genesung ins Krankenhaus eingewiesen werden. Dieser Junge wurde vollständig gesund, nachdem Drisapersen abgesetzt wurde und eine entsprechende Behandlung erfolgte. Während der Phase III-Studie DMD114044 litt keiner der Jungen an Thrombozytopenie; doch bei der Weiterbeobachtung von Teilnehmern anderer Studien mit langjähriger Einnahme des Medikaments traten einige schwere Thrombozytopenien auf.

Wir beziehen alle Ergebnisse in die Beurteilung des Sicherheitsprofils eines Medikaments ein, und in die sehr schwierige Entscheidung, die Gabe eines Medikaments während der weiteren Auswertung der Daten auszusetzen. Dies ist uns sehr wichtig, da wir die Sicherheit der Patienten sehr ernst nehmen, und es ist wichtig, dass wir angemessene Maßnahmen ergreifen.

Da der primäre Endpunkt dieser zentralen Phase-III-Studie nicht erreicht wurde, müssen wir die Daten genauer analysieren. Wir planen, die nächsten Schritte im Programm bis zum Jahresende festzulegen.

10. Was bedeutet es, dass die Studie „ausgesetzt" wurde im Vergleich zu „abgebrochen"?

- Die Medikamentengabe in den Studien wurde ausgesetzt, bis die Daten komplett analysiert sind. Wenn die Analyse zeigt, dass bestimmte Jungen von der Behandlung mit Drisapersen profitieren könnten, könnte eine Fortsetzung der Einnahme für diese Patienten möglich sein. Hätten wir die Studien abgebrochen, könnten wir das Medikament nicht zeitnah weiter verabreichen. Wir müssen

aber die Einzelfälle im Kontext der Gesamtpopulation weiter untersuchen, bevor wir jegliche Schlüsse über einen möglichen Behandlungsnutzen ziehen, und die Entscheidung zur Aussetzung der Medikamentengabe wird nach Abschluss der geplanten Analyse erneut geprüft.

11. Gibt es momentan irgendeine Erklärung, warum das Ergebnis dieser Phase-3-Studie so sehr von den früheren Studien abweicht?

- Das Ergebnis der Studie DMD114044 war enttäuschend in Anbetracht der vielversprechenden Ergebnisse früherer Studien. Die Studie DMD114044 sollte die zentralen Informationen für unser Verständnis der Wirksamkeit und Sicherheit von Drisapersen liefern. Wir müssen die Daten genauer analysieren und zusätzliche Analysen durchführen, einschließlich der Betrachtung bestimmter Subgruppen, bevor irgendeine Interpretation erfolgen kann, warum der primäre Endpunkt nicht erreicht wurde. Diverse Faktoren müssen einbezogen werden, einschließlich Daten der einzelnen Patienten.

12. Wann erfahren wir mehr zu den Daten dieser Studie?

- Eine Zusammenfassung der Studie DMD114044 wurde zur Präsentation auf dem wissenschaftlichen Kongress der World Muscle Society am 5. Oktober 2013 eingereicht. Die Ergebnisse werden auch auf der Konferenz der Oligonucleotide Therapeutics Society (8. Oktober 2013) vorgestellt und wir arbeiten daran, die Ergebnisse zur Veröffentlichung in referierten wissenschaftlichen Zeitschriften einzureichen. Wir arbeiten außerdem mit der Interessengemeinschaft zusammen, um die Ergebnisse in Form eines Webinars zu präsentieren. Derzeit planen wir, am 15. Oktober 2013 ein Webinar zu halten.

13. Besteht die Möglichkeit, dass die Kinder, die an der Studie teilgenommen haben, bald wieder das Medikament einnehmen können? Und falls ja, wann wird dies erwartet?

- Nur wenn die gerade stattfindende genaue Analyse aller vorliegenden Daten zu Drisapersen abgeschlossen ist, können wir die nächsten Schritte im Programm festlegen. Wir erwarten, dass diese Analyse zum Jahresende abgeschlossen ist. Die Entscheidung zur Aussetzung der Medikamentengabe wird nach Abschluss der geplanten Analyse neu überprüft werden.

14. Welche weiteren Pläne hat GSK mit Drispersen?

- Wir müssen die Daten genauer analysieren, bevor wir unsere nächsten Schritte für das klinische Programm festlegen.

15. Schnitten bestimmte Gruppen besser als andere ab?

16. Gab es einen statistisch signifikanten Unterschied im 6-Minuten-Gehtest bei Patienten, die 9 Jahre und älter waren?

- Wir prüfen gerade die Daten und führen weitere Subanalysen aus, so dass wir momentan diese Informationen noch nicht vorliegen haben.

17. Falls ältere Jungen (9 und älter) einen statistisch signifikanten Unterschied beim 6-Minuten-Gehtest aufzeigen, könnte GSK/Prosensa bei der FDA (US-amerikanische Gesundheitsbehörde) die Genehmigung für ältere Patienten einholen und jüngere Jungen in einer Langzeit-Verlängerungsstudie belassen?

- Nach Abschluss der laufenden Prüfung aller vorliegenden Daten zu Drisapersen werden Entscheidungen zu diesem Programm getroffen. Zu diesen Entscheidungen könnten dann auch Gespräche mit Zulassungsbehörden gehören.

18. Warum wird von ihnen kein Krisenstab o.Ä. eingerichtet, um sich um das Problem zu kümmern? Warum dauert es so lange, die Daten zu analysieren? Ich habe nicht das Gefühl, dass GSK diese Sache als dringend einstuft.

- GSK unternimmt alles nur Mögliche, um die Fragen zum Programm zu klären und die Daten so schnell wie möglich zu analysieren.

19. Warum wurden wir nicht im Voraus informiert, dass sie Probleme haben und, falls sie diese nicht lösen können, möglicherweise am Ende die Studie abbrechen würden? Es gibt einen Grund, warum ich das frage. Mir scheint der 6MWT der einzige Grund, dass keine Verbesserung zu sehen war. Wäre mir dieses Problem bekannt gewesen, hätte ich mit meinem Sohn für den Gehtest geübt, wie wir für die Tests in der Schule üben. Ich bin sicher, dass er 30m schneller laufen/rennen kann, als seine aktuellen Ergebnisse zeigen. (Ich prüfe seine Zeit morgen wieder.) Ich beeinflusse nicht die Ergebnisse, es geht einfach darum, dem Kind die Bedeutung der Sache klar zu machen.

20. Warum dachten/wussten Sie nicht früher, dass die Studie nicht erfolgreich sein würde?

21. Noch eine Frage an GSK: Wurde in Phase 3 eine Zwischenauswertung durchgeführt? Wenn nicht, warum nicht? Wenn ja, warum wurden die Ergebnisse nicht veröffentlicht? Die meisten Phase-3-Studien haben Zwischenanalysen.

- Kombinierte Antwort auf 19-21: Die Phase-III-Studie DMD114044 war eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie. Alle wichtigen klinischen Parameter, einschließlich des primären Endpunkts, waren für GSK verblindet. Das Independent Data Monitoring Committee (unabhängige Datenkontrollkomitee) hatte Einblick in die Behandlung und empfahl nach der regulären Prüfung der Sicherheitsdaten, die Studie fortzuführen. Bei dieser Studie erfolgte keine Zwischenauswertung, so dass wir erst vom Endergebnis erfuhren, nachdem die Studie abgeschlossen und die Daten analysiert worden waren. Manchmal wird bei Studien eine Zwischenanalyse durchgeführt, weil diese früher einen Anhaltspunkt dazu geben kann, was in der Studie passiert. Doch für diese einzelne zentrale Studie wurde eine Zwischenauswertung nicht als angemessen erachtet. Man erwartete, dass der maximale Behandlungseffekt nach der kompletten Behandlung von 48 Wochen auftreten würde, weshalb eine Analyse der Daten von Jungen, die diesen Zeitpunkt erreichen, als am Geeignetsten zur Beurteilung der Wirksamkeit angesehen wurde.

22. Mir scheint der 6MWT der einzige Grund, dass keine Verbesserung zu sehen war. Wäre mir dieses Problem bekannt gewesen, hätte ich mit meinem Sohn für den Gehtest geübt, wie wir für die Tests in der Schule üben. Ich bin sicher, dass er 30m schneller laufen/rennen kann, als seine aktuellen Ergebnisse zeigen. (Ich prüfe seine Zeit morgen wieder.) Ich beeinflusse nicht die Ergebnisse, es geht einfach darum, dem Kind die Bedeutung der Sache klar zu machen.

23. Frage an GSK: Mein Sohn war bei Studienbeginn 5 Jahre alt. Er versteht den 5-Minuten-Gehtest noch nicht wirklich, und hat sich an den verschiedenen Testtagen unterschiedlich stark angestrengt. Manches davon geht auf sein Alter zurück, manches auf die kognitiven Probleme bei DMD. Er konnte sekundäre Tests wie das North Star Ambulatory Assessment oder die Lungenfunktionstests nicht wirklich ausführen. Er verbesserte sich jedoch physisch und kognitiv. Im Alter von 6 Jahren hat sich sein Zustand nach 6 Monaten in der Abklingphase verschlechtert. Wie kann man so junge Kinder wirklich auf eine sinnvolle Weise vergleichen? Sie sind diejenigen, die am meisten von einem verlangsamten Muskelverlust über eine längere Zeit profitieren, aber können am Schwersten quantifiziert werden. Es muss eine andere Möglichkeit der Messung bei jüngeren Jungen geben, oder zumindest sollten Sie sie so lange testen, bis sie die Tests absolvieren können. Die anderen 87% der Jungen, die nicht geeignet sind, geben einen sehr guten Placeboarm ab.

- Kombinierte Antwort auf 22&23: Der 6MWD ist ein validierter Maßstab der Gehfähigkeit von Jungen über 5 Jahren und wird immer mehr als primärer Endpunkt in klinischen Studien verwendet. Nach Rücksprache mit Zulassungsbehörden und Experten der Krankheit wurde er als der primäre Endpunkt im ambulanten klinischen Drisapersen-Programm eingesetzt. Experten wie Professor Craig McDonald haben außerdem Arbeiten veröffentlicht, in denen auf die klinische Bedeutung des 6MWD hingewiesen wurde, wobei eine Veränderung von etwa 30m klinisch bedeutsam sei. Es ist außerdem wichtig anzumerken, dass wichtige sekundäre Endpunkte, die sich vom 6MWD unterscheiden (North Star Ambulatory Assessment, Treppensteigen über 4-Stufen,

 

10-Meter-Lauf), ebenfalls keinen Unterschied zwischen Drisapersen und dem Placeboarm aufzeigten.

24. Ich frage mich, ob die aktuellen Ergebnisse irgendeine Auswirkung auf die demnächst stattfindenden Studien zu pod45 haben werden? Ich spreche vom Datum des Studienbeginns.

- Wir können keine Auskunft zu Studien geben, die andere Unternehmen durchführen.

25. Warum wurden in Phase 3 keine Dystrophindaten gesammelt und übermittelt? Müssen wir nicht verstehen, WARUM es im 6MWT in Phase 2 Verbesserungen gibt? Müssen wir das nicht mit irgendeiner Änderung in der chemischen Zusammensetzung der Muskeln in Verbindung bringen? Wenn nicht, was folgern wir daraus?

- Die Dystrophindaten aus der Phase-II-Studie (DMD114117) wurden analysiert und auf dem Kongress der World Muscle Society im Oktober 2013 präsentiert. Die pharmakodynamischen Daten (Konzentration des Medikaments im Gewebe und Feststellung von Exon Skipping) aus der Phase-III-Studie (DMD114044) werden gerade analysiert und in naher Zukunft zur Verfügung stehen. Auf Grundlage dieser Ergebnisse können wir dann den besten Analyseplan für Dystrophin bestimmen.

26. Wie lange dauert es vom Abschluss der Subanalyse bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Kinder das Medikament wieder nehmen können?

- Nur nach Abschluss der laufenden detaillierten Analyse aller vorhandenen Daten zu Drisapersen können wir die nächsten Schritte im Programm festlegen. Wir erwarten, dass diese Analyse zum Jahresende abgeschlossen sein wird. Die Wiederaufnahme der Medikamentengabe hängt davon ab, ob ein positives Risiko-Nutzen-Profil daraus hervorgeht.

27. Wenn das Medikament nicht wirkt – was könnte dann den stabilen Zustand meines Sohnes erklären, den er während der Medikamentengabe hatte?

28. Was ist, wenn es meinem Kind mit Drisapersen über 4 Jahre sehr gut ging? Wie können Sie von uns erwarten, jetzt abzubrechen? Was ist, wenn wir weitermachen wollen? Können wir um Zugang über ein Named-Patient-Programm (Programm für namentlich erfasste Patienten) bitten?

- Wir müssen das volle Nutzen-Risiko-Profil von Drisapersen genau evaluieren. Im Verlauf dieser Evaluierung halten wir die Interessengruppen und die Prüfer auf dem Laufenden. Bis wir die Evaluierung abgeschlossen haben, bleibt die Behandlung weiterhin ausgesetzt. In Bezug auf ein „Named-Patient-Programm" müssen wir die Daten genauer untersuchen und planen, die nächsten Schritte im Programm zum Jahresende festzulegen. Bis dahin wurde jegliche Medikamentengabe ausgesetzt, auch im Kontext einer „compassionate use" (Nutzung vor Genehmigungserteilung).

29. Die Eltern denken, dass sich der Zustand ihres Kindes nach Abbruch der Studie sehr schnell verschlechtern wird und planen zum Beispiel, die Steroidgabe für ihren Sohn zu ändern.

30. Kann man irgendwie einschätzen, wie lange es dauern wird, bevor die Wirkung von Drisapersen bei den Kindern nachlässt?

31. Haben Sie irgendeine Erfahrung darin, was passiert, wenn die Gabe von Drisapersen abgebrochen wird?

- Kombinierte Antwort auf 29-31: Drisapersen hat eine lange Halbwertzeit (die Zeit, in der sich die Konzentration eines Medikaments im Körper halbiert) von etwa 29 Tagen. Das heißt, obwohl die Medikamentengabe ausgesetzt wurde, ist das Medikament noch im Körper vorhanden. Außerdem hatten in der Studie PRO051-02/DMD114673 (eine Studie mit 12 Jungen mit einer Weiterbehandlungsphase, die derzeit noch läuft) die Teilnehmer eine achtwöchige Behandlungspause (nach 72 Wochen wöchentlicher Behandlung), nach der sie zu einer Intervalldosierung wechselten (acht Wochen Medikamentengabe/vier Wochen ohne) und zeigten keine offensichtliche Verschlechterung bei der 6MWD.

32. Wo ist das Dystrophin hin, das in früheren Studien nachgewiesen wurde?

- Wir haben die Ergebnisse aller wichtigen sekundären Endpunkte bekannt gegeben, die vorher im statistischen Analyseplan festgelegt worden waren. Die pharmakodynamischen Daten (Konzentration des Medikaments im Gewebe und Feststellung von Exon Skipping) der Studie DMD114044 werden gerade analysiert und in naher Zukunft zur Verfügung stehen sein.

33. Was ist das Beste, das die Eltern in der Zwischenzeit tun können?

a) Können wir mit der Einnahme anderer Medikamente beginnen?

b) Können wir an anderen Studien teilnehmen?

c) Können wir von einer Intervall-Steroidgabe zur täglichen Steroidgabe wechseln?

- Jeder Patient ist ein individueller Fall und jeder Eingriff oder jede Änderung der Behandlung sollte eingehend geprüft und mit einem Fachmann besprochen werden. Bitte kontaktieren Sie dazu Ihren behandelnden Arzt und fragen Sie ihn um Rat.

34. Es ist allseits bekannt, dass der Utrophinspiegel bei jüngeren Jungen höher ist als bei älteren. War es ein Fehler, jüngere Jungen einzubeziehen, da der 6-Minuten-Gehtest der primäre Endpunkt war und nicht die Dystrophinproduktion?

Professor McDonald hat kürzlich eine Arbeit veröffentlicht, in der er die Zuverlässigkeit, gleichzeitige Validität und minimal klinisch relevante Differenzen beim 6-Minuten-Gehtest mithilfe einer internationalen klinischen Studie mit 174 gehfähigen Jungen im Alter von ≥5 Jahren untersuchte – das Ergebnis war, dass der 6MWD ein optimaler primärer Endpunkt für klinische Studien zur Muskeldystrophie Duchenne (DMD) ist, deren Behandlungsfokus auf der Erhaltung des Gehvermögens und der Verlangsamung des Krankheitsfortschritts liegt. Zusätzlich sind die klinischen primären Endpunkte derzeit der Regelstandard zur Beurteilung der Wirksamkeit bei DMD.

35. Ergibt es irgendeinen Sinn, spezifische Mutationen aus dem Spektrum derer zu untersuchen, die potentiell vom Exon 51-Skipping profitieren könnten? (Ich hoffe doch nicht, da das für das gesamte Exon Skipping eine große Herausforderung wäre.)

- Wir prüfen gerade integrierte Daten aus dem gesamten Drisapersen-Entwicklungsprogramm.

36. Werden die anderen Studien, die Prosensa durchführt, ebenfalls ausgesetzt? (Wir haben die Erklärung von Prosensa)

37. Wie wird sich dies auf die derzeit von Prosensa durchgeführten Studien auswirken?

38. Noch eine Frage – wir warten sehnsüchtig auf aktuelle Informationen zum Eteplirsen-Forschritt. Wir wären über jegliche Informationen dankbar, ob unser Sohn vielleicht bei einer Eteplirsen-Studie mitmachen darf, da er Drisapersen erhalten hat.

- kombinierte Antwort 36-38: GKS kann keine Aussagen zu Studien treffen, die von einem anderen Unternehmen durchgeführt werden.

Zur Studie (Extern)
2013

Deutsche Übersetzung

Liestal, Schweiz, 16. April 2013 - Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) gibt heute bekannt, dass die Phase-III-Studie DELOS mit oral verabreichtem Catena® bei Duchenne-Muskeldystrophie erfolgreich eine geplante Zwischenanalyse (Futility-Analyse) bestanden hat. Ein unabhängiges Expertengremium (Data Safety Monitoring Board - DSMB) informierte Santhera nach Auswertung derzeit vorliegender Daten von Patienten, die nicht zusätzlich Glukokortikoide einnehmen, dass die Studie den Wirkungsnachweis einer Verbesserung oder Verzögerung des Verlustes von Atemfunktionen erbringen kann. Die Zwischenanalyse zeigte ausserdem keine Bedenken hinsichtlich der Verträglichkeit des Medikaments. Entsprechend empfiehlt das Expertengremium die Studie wie geplant weiterzuführen.

«Ich bin über diese, für die gesamte Duchenne Patientengemeinde positive Nachricht begeistert. Sie deutet darauf
hin, dass sich Catena® in Patienten, die von dieser schweren Krankheit betroffen sind, zu einer echten Behandlungsmöglichkeit entwickeln kann. Die positive Empfehlung des Expertengremiums bedeutet, dass die Daten
der DELOS-Studie den Resultaten der Phase-II-Studie DELPHI entsprechen. Diese zeigen, dass die Behandlung mit Catena® die Atemfunktion gemessen an der maximalen, exspiratorischen Atemflussrate (Peak Expiratory Flow) signifikant erhöht und frühe Anzeichen von Atemschwächen bzw. Atemfehlfunktionen verbessert», kommentiert Gunnar Buyse M.D., Ph.D., Professor für Kinderneurologie am Universitätsspital Leuven (Belgien) und leitender Studienarzt der DELOS-Studie. «In der Vergangenheit haben einige zunächst viel versprechende Therapieansätze für Duchenne-Muskeldystrophie in späten Entwicklungsstadium keinen klinischen Vorteil für die Patienten zeigen können. Daher ist es ermutigend zu sehen, dass wir mit Catena® in dieser Patientengruppe auf gutem Weg zu sein scheinen, diese Hürde zu
nehmen».

«Diese Zwischenanalyse ist deshalb von besonderer Bedeutung, da bereits Daten von 80% der vorgesehenen
Subpopulation - den Duchenne-Patienten, die nicht gleichzeitig Glukokortikoide einnehmen - ausgewertet wurden. Von über 60% der Studienteilnehmer wurden sogar die Daten nach Ende des einjährigen Behandlungszeitraums berücksichtigt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses zum Zeitpunkt der Schlussanalyse», erklärt Nick Coppard, Senior VP Development bei Santhera und fügt hinzu: «Da die DELOS-Studie nicht auf Patienten mit einem bestimmten Mutationsstatus beschränkt ist und auch keine Anforderung an die Gehfähigkeit der Patienten stellt, könnte sich eine mögliche therapeutische Wirkung auf die Atemfunktionen auf alle Duchenne-Patienten
erstrecken».

Wie bereits bekanntgegeben prüft Santhera momentan strategische und finanzielle Optionen wie die Auslizenzierungen von Produkten oder den Zusammenschluss mit anderen Unternehmen. Die Fähigkeit, das DELOS-Programm planmässig zu beenden, hängt davon ab, ob Santhera die notwendigen Finanzmittel bereitstellen kann. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen begonnen, einen strategischen Partner für die Entwicklung und Kommerzialisierung von Catena® in Duchenne-Muskeldystrophie für Nordamerika und/oder Asien zu suchen. Die Vertriebsrechte in Europa sind bereits an Takeda lizenziert. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) und die US Food and Drug Administration (FDA) haben Santhera den Orphan-Drug-Status für Catena® in Duchenne-Muskeldystrophie für die Europäische
Union bzw. die USA erteilt.

Über die DELOS-Studie

Die Phase-III-Studie mit dem Namen DELOS (DuchEnne Muscular Dystrophy Longterm IdebenOne Study) ist eine doppelblinde, randomisierte und Placebo kontrollierte klinische Studie, für die Patienten im Alter zwischen 10 und 18 Jahren unabhängig von Genmutation und Gehfähigkeit in Europa und Nordamerika rekrutiert werden. Untersucht wird die Wirksamkeit von oral verabreichtem Catena® (900 mg/Tag) in Hinblick auf die Verbesserung oder Verzögerung des Verlustes von Atemfunktionen über eine Behandlungsdauer von 12 Monaten im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Der
primäre Endpunkt ist die Veränderung der Atemfunktion gemessen am Peak Expiratory Flow (maximale exspiratorischer Atemflussrate). Das Studienprotokoll wurde mit der EMA und FDA abgesprochen. Die DELOS-Studie verfügt über ein
Design, das zuerst die Rekrutierung von 60 Patienten vorsieht, die keine zusätzlichen Glukokortikoide einnehmen. Danach sollen 200 Patienten eingeschlossen werden, denen die gleichzeitige Einnahme von Glukokortikoiden erlaubt ist. Dadurch kann die Wirksamkeit in beiden Subpopulationen unabhängig voneinander geplant und in der finalen Analyse des primären Endpunkts bestimmt werden. Die Studie ist ausgelegt, um einen Unterschied von 10.3% in der Änderung im primären Endpunkt zwischen der Catena® und Placebo Behandlungsgruppe über die Studiendauer von 12 Monaten in der ersten der beiden Gruppen zu erfassen. Wie mit den europäischen und amerikanischen Zulassungsbehörden bereits übereingekommen, erlauben positive Daten der DELOS-Studie, die Zulassungsanträge für die Behandlung von
Duchenne-Patienten mit Catena® in Europa und den USA einzureichen.

Über Duchenne-Muskeldystrophie

Duchenne-Muskeldystrophie ist eine der am weitesten verbreiteten und auch schwerwiegendsten Formen von Muskelschwund. Die genetisch bedingte, degenerative Krankheit wird X-chromosomal vererbt. Charakteristisch ist der
vollständige Verlust des Proteins Dystrophin, der zu einer fortschreitender Muskelschwäche und -schwund im ganzen Körper führt. Erste Symptome treten typischerweise im Alter von drei bis fünf Jahren in den Beinen und im Becken auf und breiten sich auf die Schultern, den Nacken und die Armmuskulatur aus. Mit fortschreitender Krankheit sind Patienten meist bereits in den Jugendjahren auf einen Rollstuhl angewiesen. Lebensbedrohliche Komplikationen der Atem- und
Herzfunktion treten bei dieser chronischen Krankheit regelmässig auf und sind für die hohe Sterblichkeitsrate bei Duchenne-Muskeldystrophie verantwortlich.

Über Santhera

Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) ist ein auf die Entwicklung und die Vermarktung innovativer Medikamente zur Behandlung seltener neuromuskulärer und mitochondrialer Krankheiten fokussiertes Schweizer Spezialitäten-
pharmaunternehmen. Aufgrund der Seltenheit besteht bei vielen dieser Erkrankungen ein hoher medizinischer Bedarf. Weitere Informationen zu Santhera finden Sie unter www.santhera.com.

Catena® ist eine eingetragene Marke von Santhera Pharmaceuticals.

Zur Studie (Extern)
Jul
06
2012

Eine prospektive Verlaufsstudie zur Progression der körperlichen Behinderung, zu Aktivitätseinschränkungen und Lebensqualität bei Muskeldystropie vom Typ Duchenne (DMD)

Nähere Informationen dazu erhalten Sie, wenn Sie den nebenstehenden Button "Zur Studie" anklicken!

Zur Studie (Extern)